Nachhaltig Wirtschaften - [HOME]        SUCHE       SITEMAP       NEWSLETTER       KONTAKT
SCHRIFTGRÖSSE: A A      
 
hausderzukunft.at - Startseite

 

 

Eine Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie

Produktbeschreibung

Adresse
Talis Lichtkamin

für folgende Dacharten: Flachdach, Metalldach, Steildach mit Neigung steiler als 21° und flacher als 21°;

LichtverteilungDas durch eine durchsichtige Acrylglaskuppel einfallende Licht wird über eine Röhre mit hochreflektierender optischer Schicht reflektiert und nach unten zur Streulinse gespiegelt, dort über ca. 1.900 kleine Prismen in den Raum gestreut.
MessbedingungPrüfzeugnisse auf Anfrage.

Hersteller: TALIS Tageslichtsysteme GmbH


Drucklayout

g-Wert g (Angabe in %): Der g-Wert oder Gesamtenergiedurchlassgrad ist das Maß für die Sonnenenergiedurchlässigkeit einer Verglasung. Er setzt sich aus der Summe der direkt von der Verglasung durchgelassenen kurzwelligen Strahlung und der sekundären Wärmeabgabe der Verglasung des erwärmten Glases zusammen.
Gläser mit hohem g-Wert und hohem Lichttransmissionsgrad und niedrigem k-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) oder U-Wert werden als Wärmeschutzgläser bezeichnet.

Lichttransmissionsgrad τ (Angabe in %): Der Lichttransmissionsgrad gibt den Anteil der sichtbaren Strahlung (380 nm bis 780 nm) an, der senkrecht durch das Glas oder die Glaseinheit direkt hindurchtritt. Der Wert der Transmission ist unabhängig von der Richtung, d.h.. er gilt für Glas sowohl für den Einblick von aussen nach innen als auch für den Ausblick von innen nach aussen. Je höher der Wert um so mehr Licht geht von aussen nach innen. Der Ausblick wird ebenfalls heller.

Reflexionsgrad ρ (Angabe in %): Der Reflexionsgrad ist der Anteil des auf eine Oberfläche auftreffenen Lichtes, welcher von dieser wieder in die Umgebung zurückreflektiert wird.

Abminderungsfaktor Fc: Der Abminderungsfaktor Fc gibt an, wie effizient ein Sonnenschutzsystem den Energieeintrag verringert. Dieser ist das Verhältnis aus der durch das Abschirmsystem durchgelassenen Sonnenstrahlung zu derjenigen hinter einer Scheibe aus einfachem Glas. Je kleiner dieses Verhältnis, um so besser die Schutzwirkung. (1 = kein Sonnenschutz; 0 = optimaler Sonnenschutz (hypothetisch)).

 

 
© bmvit, 2004-2005
ImpressumWebsite: Österreichisches Ökologie-InstitutDesign by Projektfabrik