Re-Use Vorarlberg

Konzept für die Umsetzung von Re-Use-Maßnahmen in Vorarlberg

Die Anfang 2013 fertig gestellte Re-Use Machbarkeitsstudie beleuchtet die Rahmenbedingungen, die Kompetenzen und die möglichen Effekte einer Kooperation von regionalen sozialwirtschaftlichen Einrichtungen und der Vorarlberger kommunalen Abfallwirtschaft im Bereich der "Vorbereitung zur Wiederverwendung".
Mit Unterstützung des Umweltverbandes, der Vorarlberger Landesregierung, des Verbandes der Arbeitsprojekte und der Caritas Vorarlberg wird im Herbst 2013 die Pilotphase umgesetzt. In Nenzing erfolgt die In einer Vielzahl von Gemeinden wird auf den Recyclinghöfen Re-Use fähige Güter gesammelt, aufbereitet und wieder verkauft. Die Rückmeldungen der Bevölkerung sind durchwegs positiv. Die Umsetzung der Erfahrungen wird der nächste Schritt sein. Das Österreichische Ökologie-Institut begleitet in Kooperation mit dem Institut für Abfallwirtschaft (BOKU Wien), TBHauer und RepaNet die Entwicklungen.

Ein Re-Use Netzwerk zwischen Akteuren aus der kommunalen Abfallwirtschaft und aus sozialen Einrichtungen beschäftigt sich mit der Sammlung, der Aufbereitung und dem Verkauf gebrauchter Elektro- und Elektronikgeräte, Bekleidung, Möbel und Altwaren. Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung wird damit die Umwelt entlastet und günstige Einkaufsmöglichkeiten in der Region geschaffen. Personen mit Produktivitätseinschränkung oder Vermittlungshindernissen werden Arbeitsmöglichkeiten geboten.

Laufzeit: 2012 bis 2014.

Kontakt

Tel: +43/6991/523 61 00
Email:

AuftraggeberInnen

  • Umweltverband Vorarlberg

PartnerInnen

  • REPANET; ARGE Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und nachhaltige Entwicklung GmbH; ARGE Reparatur- und Servicezentren GmbH
  • Technisches Büro Hauer Umweltwirtschaft GmbH
  • Universität für Bodenkultur; Institut für Abfallwirtschaft

Mehr im Internet: