Mehrwegtransportverpackung im Gewerbe

Großes Abfallvermeidungspotenzial bei Transportverpackungen

Im Jahr 1996 zeichneten sich Wiener Gewerbebetriebe für knapp 500.000 Tonnen Abfall verantwortlich. Dabei handelt es sich vor allem um Verpackungsabfall, der im Handel und im verarbeitenden Gewerbe (zum Beispiel in der Lebensmittelerzeugung) anfällt. Einen großen Beitrag zur Reduktion von Verpackungsabfall können Mehrwegbehälter leisten, die bei Transportvorgängen eingesetzt werden können. Ein klassisches Beispiel sind Obststeigen aus Kunststoff in Supermarktketten, die im Gegensatz zu Einwegschachteln aus Karton wiederverwendet werden. In einem Projekt untersucht das Ökologie-Institut nun die derzeitige Verwendung von Mehrwegtransportverpackungen in Fleischereien, Bäckereien und Gärtnereien und sucht nach Verbesserungsmöglichkeiten. Nach eingehender Recherche in Zusammenarbeit mit Betrieben und Lieferanten werden Empfehlungen für die Stadt Wien zur Förderung von Mehrwegsystemen innerhalb der untersuchten Branchen erstellt.

Laufzeit: 2000 bis 2001.

Kontakt

Tel: +43/6991/523 61 01
Email:

Auftraggeber

  • MA 48 der Stadt Wien